Schuhe & Pflege

Eine kurze Einführung
Komplettes Video

Eine Einführung in die Raulederpflege

Vorbemerkung:

Die ersten Schritte bei der Pflege von Rauleder, auch Wildleder oder Velours genannt, sind grundsätzlich die gleichen wie bei glattem Leder.
Nubuk wird genauso gepflegt – sollte es Abweichungen geben, dann werde ich darauf hinweisen.
Die neue Pflegelotion SUEDE MIST – NEBEL von Boot Black ist leider noch noch erhältlich, kommt aber in den nächsten Monaten.

Nun zur Pflege selbst:
Nachdem Sie die Schnürsenkel herausgezogen und die Schuhspanner eingelegt haben bürsten Sie den Schuh kurz ab und achten dabei bitte darauf auch die Beuge von Schaft und Sohle gründlich abzubürsten; aber keinen großen Druck auf die Bürste ausüben – lassen Sie deren Borsten für sich arbeiten.

Man kann zum Entstauben die Kautschuk-, auch Crepebürste genannt, benutzen oder eine ganz normale Schuhbürste mit Rosshaarbesatz, Haarlänge ca. 20 – 25 mm.

Natürlich sollte man diese Bürste dann auch nur für Rauleder benutzen, denn sonst könnten Wachsreste an ihr haften – das würde sich auf dem Veloursleder weniger schön machen.

Alternativ kann man auch den Cleaning Bar Natural aus Naturkautschuk benutzen – dies empfiehlt sich für kleinere Flächen.

Wenn die Schuhe vom Staub befreit sind
dann folgt der zweite Reinigungsschritt mit einem Raulederreinigungsspray.
Das benutzt man bei der regelmäßigen Velourslederpflege – für die Intensivpflege, ein- oder zweimal pro Jahr oder nach Bedarf auch öfter , eignet sich eine Flüssigseife, das Shampoo LEATHER, hervorragend.
Es reinigt nicht nur das Leder sondern senkt seinen ph Wert auch wieder in den sauren Bereich von 4.5 ab.
Lederseifen auf Glyzerinbasis, oder gar Sattelseifen, haben an Schuhleder nichts zu suchen, da deren ph Wert bei 8.0 und höher liegt und das Glyzerin, die (Schweiß-) Durchlässigkeit des abgewaschenen Leder stark herabsetzt, so wie das bei Sätteln und Zaumzeug auch ausdrücklich gewünscht ist.
Zudem wäre bei der Benutzung einer Sattelseife eine Nachbehandlung mit Essigwasser erforderlich, um den ph Wert des Leders wieder in den sauren Bereich von um die 4.5 abzusen
ken. 

 

Was man benötigt

Schuhbürste. kurzes Rosshaar
Baumwolltuch
Lederreiniger
Schuhcreme
Polierbürste

Zeit

10-15 Minuten

Step 1

Nach dem Einsprühen mit einem Raulederreiningsspray wird der gelöste Schmutz oder Staub mit der Kautschukbürste oder dem Cleaning Bar abgenommen.
Die Kautschukbürste besteht aus synthetischem Kautschuk, der Cleaning Bar aus Naturkautschuk; deshalb ist er  etwas Klebrig und daran bleiben die Schmutzpartikel hängen.
Beim Gebrauch rubbelt er sich, je nach ausgeübtem Druck, leicht ab, und na den kleinen Flocken haftet der Schmutz – so wie es die Schüler vom Radiergummi für den Bleistift her kennen.

Step 2

Nach der Reinigung ist der Raulederschuh bereit für das Suede Spray, das Pflegespray das in seinem feinen Sprühnebel auch Öl enthält, um das Rauleder elastisch zu halten.

Die Sprühentfernung sollte in etwa 20 bis 30 cm, auf keinen Fall zu nahe!
Am besten stellen Sie den Schuh auf eine doppelseite Zeitung mitten auf einen Tisch, so dass Sie den Schuh durch Drehen der Zeitungsunterlage im Sprühstrahl bewegen können – so benötigen Sie nicht unbedingt Einweghandschuhe und erzielen wegen der gleichen Sprühentfernung einen sehr gleichmäßigen Auftrag.

Den Schuh dabei nicht triefend nass einsprühen sondern beide  Schuhe im Wechsel jeweils nur ganz leicht anfeuchten, um dem Rauleder die Zeit zu geben den Sprühnebel, das Öl und ggf,. die Farbpartikel, aufzusaugen.

Das Suede Spray gibt es in verschiedenen Farben oder farblos – bei neuen Schuhen kann man getrost das farblose Pflegespray benutzen – bei älteren Schuhen empfiehlt sich ein farbiges Spray, um  die Raulederfarbe wieder etwas aufzufrischen.
Ist das Rauleder stark ausgebleicht so kann man über ein Nachfärben mit einer Lederfarbe nachdenken – Spezialthema Nr. 2 nach der intensiven Reinigung mit einer flüssigen Lederseife, einem Shampoo.

Step 3

Nachdem der Schuhschaft getrocknet ist, oder auch schon kurz davor, werden die Fasern des Rauleders mit einer Messingdrahtbürste aufgelockert bzw. voneinander gelöst (Stichwort: Verkleben).
Je nach Faserrichtung kann man es dann etwas dunkler gegen den Strich oder etwas heller mit dem Strich bürsten.
Keinerlei Druck auf die Bürste ausüben!
Dieses Lockern oder Lösen der Fasern kann man ebenfalls mit einer Roßhaarbürste machen, was ich ehrlich gesagt, für etwas schonender halte, da auf diese Art und Weise die Faserenden des Rauleders nicht so schnell zersplissen.

Sollte sich Spliss, also das Aufhellen der Faserenden zeigen, dann können Sie diese entweder, was aber etwas Übung voraussetzt, abflämmen oder mit einem Wollkamm sehr vorsichtig abrasieren = kürzen.

Step 4

Der letzte Schritt wäre die Behandlung mit einem wasser- und schmutzabweisenden Spray, bekannt als Nano- oder Waterproof Spray.
Damit wird das Rauleder etwas weniger schmutzanfällig und der Regen perlt ab, wobei der regen selbst,  da sogenannter Saurer Regen, und deshalb mit einem ph Wert von 4.5, dem Leder selbst an und für sich sehr gut täte.